Quarantäne

 

Tipps für die Quarantäne

 

Ein Umzug stellt für Kaninchen immer Stress dar. Schon aus diesem Grund sollten Sie dem Kaninchen nach dem Transport ein bisschen Zeit geben, sich zu erholen und an die neue Umgebung zu gewöhnen. Es KANN passieren, dass durch den Stress Krankheiten ausgelöst werden. Damit sich der/die neue Partner/-in nicht ansteckt, sollte eine Quarantäne eingehalten werden. Im Normalfall empfiehlt sich hierbei eine Dauer von ca. einer Woche. Danach sollte das Kaninchen dem Tierarzt vorgestellt werden und eine Kotprobe (die über 3 Tage gesammelt wurde) untersucht werden. Ist das Tier fit, steht einer Vergesellschaftung nichts im Weg.
Diese Empfehlungen beziehen sich auf geimpfte Kaninchen. Beachten Sie vor der Vergesellschaftung den Impfstatus des Tieres. Ist es noch nicht geimpft, empfehle ich dies vor dem Zusammentreffen mit anderen Kaninchen nachzuholen. Danach sollten Sie dem Kaninchen mindestens eine Woche Ruhe gönnen, damit sich der Körper von der Impfung erholen kann.


Momentan greift die Krankheit RHD2 extrem um sich. In solchen Situationen empfehle ich eine strenge Quarantäne einzuhalten. Das heißt, Sie sollten beispielsweise das T-Shirt wechseln, wenn sie mit den getrennten Tieren Umgang haben, wenn Sie im Gehege waren auch die Schuhe. Ebenfalls sollte das Desinfizieren der Hände mit entsprechend geeignete Desinfektionsmitteln bedacht werden. Vertauschen Sie nicht die Futter- oder Wasserschüsseln und waschen Sie die Teppiche/Decken mit einem Desinfektionsmittel, wenn Sie diese austauschen wollen.