Erfahrungsbericht von Steffi

Als vor kurzem unsere Widderdame Fine durch eine Krebserkrankung leider verstorben ist, blieb unser Löwenköpfchen-Mix Ole traurig allein zurück. Da er bereits die ersten Lebensjahre ganz allein in einem Mini Außenstall bei seinen Vorbesitzern leben musste, war uns klar: alleine bleiben darf er absolut nicht, es muss schnell eine Lösung her.
Aus unterschiedlichen Gründen hatten wir uns entschieden, die Kaninchenhaltung aufzugeben, also blieb nur Ole zu vermitteln, was uns unglaublich schwer gefallen ist. Ole ist jetzt ca. 8-9 Jahre alt, war ein „Zahni“ - sprich: er muss alle 6 Wochen zum Zähneabschleifen. Zudem leidet er unter Nießattacken, die jedoch nicht durch Schnupfen entstehen sondern allergisch bedingt sind. Keine leichte Vermittlung also!
Wir begannen ihn überall in den entsprechenden seriösen Facebook Vermittlungsgruppen zu posten und schrieben noch viele Kaninchenhalter an, die viele Tiere und auch Gnadenplätze haben, sowie auch die Seite www.vermittlungshelfer.de
Insgesamt gab es sehr wenig Resonanz und wir waren schon recht mutlos, dann jedoch meldete sich ziemlich schnell Carolin von vermittlungshelfer.de und meinte sie hätte ein Plätzchen für ihn bei einer Freundin, die viele Kaninchen hält und sehr gut mit den Tieren umgehen könne. Auch der Platz wäre schön, es gäbe einen Innenbereich und einen Außenbereich. Klang eigentlich zu gut um wahr zu sein, doch als der Kontakt dann zustande kam, merkten wir schnell, dass dies der ideale Platz für unseren Ole wäre...es gab allerdings einen Haken! Oles neues Traumzuhause ist 400 km weit weg!! Oje...kann man unserem kleinen alten Mann dies zumuten? Bereits der Tierarzt Termin zum Zähne abschleifen, mit einer Autofahrt von ca. 45 Minuten gehörte eindeutig nicht zu seinen Lieblingsbeschäftigungen.

Nach reiflicher Überlegung entschieden wir uns jedoch es zu wagen, Ole sollte in einem recht großen Käfig reisen, damit er nicht die ganze Zeit in dem engen Transportbehälter eingesperrt ist und ein wenig herumlaufen kann.
Es war noch allerhand zu regeln, noch eine Impfung und auch noch ein letztes Mal zum Zahnarzt und dann ging es endlich los. Wir waren super nervös und packten alle seine Sachen. Ein Umzugswagen wäre besser geeignet gewesen...
Zu unserem großen Erstaunen hat Ole die Fahrt super überstanden, hat unterwegs sogar gefuttert und ist hin und wieder herumgelaufen. Im neuen Zuhause hat er sich gut zurechtgefunden und wirkte nicht besonders gestresst oder ängstlich. Wir waren total erleichtert und richteten noch alles ein und dann hieß es langsam Abschied nehmen...
Der Abschied war nicht leicht, es war nicht schön ihn zurückzulassen und ein sehr trauriger Augenblick. Aber wir sind ganz sicher, dass die neue Halterin mit ihrer jahrelangen Kaninchenerfahrung alles tun wird, damit unser Ole sich wohl fühlt und gut versorgt wird und das Wichtigste: er wird nicht alleine sein!

Vielen herzlichen Dank an Carolin von www.vermittlungshelfer.de für diesen tollen Kontakt, es ist ein sehr gutes Gefühl, sein Tier so gut versorgt zu wissen. Es ging auch alles sehr flott, eigentlich hatten wir befürchtet lange suchen zu müssen, was für unseren Ole eine Katastrophe gewesen wäre.
Ich kann jedem nur empfehlen es hier zu versuchen und auch eine längere Anfahrt in Kauf zu nehmen! Mit der entsprechenden Vorbereitung und Planung kann eine längere fahrt durchaus bewältigt werden. Und für ein neues Traumzuhause lohnt sich das allemal!

 

Steffi H. / NRW 04.10.2017